Alfred Pranzl

Alfred Pranzl ist Redakteur des Mediums skug — Journal für Musik, das von Oktober 1990 bis Dezember 2015 als Zeitschrift erschien und seither als online-Medium weiterbesteht.

Im WWW

Texte

Alfred Pranzl

Laibach

Occupied Europe Tour · Nato Tour 1994-95

Skug – Journal für Musik bei Wikipedia

skug – Journal für Musik

Beschreibung Musik- und Kulturmagazin
Verlag Verein zur Förderung von Subkultur (Österreich)
Hauptsitz Wien
Erstausgabe Print: 1990 bis 2015; Online: seit 2000
Chefredakteur Frank Jödicke
Herausgeber Alfred Pranzl
Weblink skug.at
Das Cover der ersten Ausgabe von skug von 10. Oktober 1990

Skug – Journal für Musik (Eigenschreibweise: skug) ist eine österreichische Musikzeitschrift aus Wien. skug steht für subkultureller Untergrund.[1] Das Magazin erschien von 1990 bis 2015 vierteljährlich. Nach 104 Ausgaben wurde Skug im November 2015 als Print-Magazin eingestellt und wird seitdem als Online-Magazin weitergeführt.[2] Skug ist damit das am längsten bestehende Non-Profit-Musikmagazin Österreichs.[3][4] Es befasst sich mit Musik von Pop über Jazz bis zu E-Musik sowie allen Bereichen der Kultur, insbesondere Film, Kunst und Literatur, aber auch Politik. Autoren von Skug gründeten 1993 das österreichische Musikarchiv Skug Research.

„Das Skug spiegelt beständig die Veränderungen der Musikwelt wider, wandelte sich von der gitarrenlastigen Veröffentlichung hin zur elektronischen Musik. Mal besser, mal weniger gut, aber immer von einem nicht zu überlesenden Ehrgeiz angetrieben, der nicht zuletzt daran schuld war, dass man das Skug gern den kleinen Bruder des deutschen Spex genannt hat.“[5]

Im Rahmen des Salon skug finden regelmäßig Veranstaltungen in Wiener Locations wie rhiz, fluc oder Venster99 statt. Die Salons verbinden Panel-Diskussionen zu aktuellen kulturpolitischen Themen mit Konzerten von lokalen Künstlern.[6] Mit dem Salon skug auf Rädern finden die Sommertermine seit 2021 im öffentlichen Raum statt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musik bei oe1.orf.at
  2. Stefan Niederwieser: Skug no more. Abgerufen am 13. Oktober 2022.
  3. 20 Jahre Skug. 30. November 2010, abgerufen am 13. Oktober 2022.
  4. Grundrauschen: 30 Jahre Underground – das skug Magazin feiert Jubiläum. 17. März 2020, abgerufen am 17. Oktober 2022.
  5. 10 Jahre unsexy, 10 Jahre "Skug". 9. November 2000, abgerufen am 13. Oktober 2022.
  6. Salon skug auf Rädern. Abgerufen am 13. Oktober 2022.
  7. Salon skug auf Rädern mit Dino Spiluttini. Abgerufen am 13. Oktober 2022.